Inhaltsbereich

Artikel

27. April 2016 - Artikel in Programmzeitung Eine Welt Winterthur (Beilage Landbote)
Solidarit’eau suisse: Schweizer Gemeinden setzen ein Zeichen für die Solidarität und den Wert von Wasser

Trotz wesentlichen Fortschritten bei der Umsetzung der UN-Millenniumsentwicklungsziele haben immer noch über 600 Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser – und genau hier setzt die Initiative solidarit’eau suisse an. ...mehr

Davos/Strassburg 30.11.2014 Expertenkonferenz in Strassburg - Menschenrecht auf sauberes Wasser umsetzen

Der Bündner Wasserbotschafter Ernst Bromeis fordert, dass das von der UNO anerkannte Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Anlagen umgesetzt wird. In Anwesenheit der Verantwortlichen des UNO-Entwicklungs-programms UNDP im Bereich der globalen Wassersolidarität warb Bromeis an einer Expertenkonferenz in Strassburg (F) insbesondere für mehr Solidarität in hoch entwickelten Ländern. Bromeis sprach als Vertreter der Schweizer Projekt-Plattform «Solidarit’eau Suisse», welche durch das UNDP ausgezeichnet wurde.

Die UNDP-Auszeichnung sei ein Zeichen, dass die Schweiz mit solchen Projekten in eine richtige Richtung gehe, sagte Bromeis vor dem Europäischen Symposium für Internationale Kooperation und Solidarität für Wasser und Sanitäre Anlagen. Sie helfe, in der Schweiz und anderen hoch entwickelten Ländern Aufmerksamkeit für die Tatsache zu generieren, dass das von der UNO anerkannte Menschenrecht auf sauberes Trinkwasser und sanitäre Anlagen noch lange nicht umgesetzt sei.

Jean-Philippe Bayon, Koordinator Globale Wassersolidarität beim UNPD, betonte in der Ansprache die Verdienste von Solidarit’eau Suisse. «Solidarit’eau Suisse leistet in der Schweiz hervorragende Pionierarbeit. Sie ist eine Referenz und ein Vorbild für andere Nationen, wie strukturell vorgegangen werden soll.»

Solidarit’eau Suisse ist eine Kooperation zwischen der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA und Schweizer Hilfswerken. Unter anderem können Schweizer Städte und Gemeinden durch einen symbolischen Franken pro Einwohner Trinkwasser-Projekte unterstützen, welche von Schweizer Hilfswerken umgesetzt werden.

Wasserbotschafter Ernst Bromeis durfte in Strassburg das UNDP Zertifikat für die Verdienste der Schweizer Initiative entgegennehmen. In seiner Dankesrede betonte er die weltweit verbindende Rolle der existenziellen Ressource Wasser für alle Menschen. Zudem warb er für die Schaffung eines Weltwasserzentrums in den Alpen. Als «Pol des Wassers – Pol des Lebens» soll das Zentrum ein Ort der Bildung und ein Ort der Begegnung werden, sagte Bromeis. «Empathie und Solidarität können durch Bildung in uns Menschen gedeihen.»

Hier gelangen Sie zur offiziellen Medienmitteilung.

Download Zeitungsartikel vom Bündner Tagblatt 

20.11.2014 Article dans la revue de l’association française Programme Solidarité Eau (pS-Eau) qui parle de la PPP de eauservice Lausanne avec Nouakchott.

Grâce à une coopération décentralisée associant la région Ile-de-France, l'entreprise helvète Eauservice et dix-sept communes suisses fédérées par la ville de Lausanne, les autorités de Nouakchott bénéficient d’un large soutien technique et institutionnel pour développer un véritable service public d'eau et d'assainissement dans les quartiers périphériques de la ville. En plus...

 

 

11. Oktober 2013 - solidarit'eau suisse in "Thema Umwelt"
Solidarität zwischen Nord und Süd

Die Initiative Solidarit’eau suisse der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit und der Schweizer Hilfswerke fördert die Unterstützung von Trinkwasserprojekten in Entwicklungsländern durch Schweizer Wasserversorgungen und Gemeinden. Bereits mit einem kleinen Beitrag können diese in Entwicklungsländern viel zur Verbesserung der Trinkwassersituation oder der sanitären Grundversorgung beigetragen.   ...mehr

 

Mittwoch 17. Juli 2013 - Artikel in "Eine Welt" zur internazionalen Zusammenarbeit im Bereich Trinkwasser

Der Druck auf die weltweiten Wasserreserven nimmt zu. Intensivlandwirtschaft und Industrieproduktion verbrauchen immer mehr Wasser. Sauberes Trinkwasser ist vielerorts bereits Mangelware.

Umso drängender stellt sich die Frage, wie das begehrte Gut gerecht verteilt und das Menschenrecht auf Wasser und Sanitärversorgung verwirklicht werden kann.   ...mehr


Mittwoch 26. September 2012
Aziende Industriali di Lugano (AIL) SA werden Mitglied von solidarit’eau suisse

Die industriellen Werke Lugano (Aziende Industriali di Lugano, AIL SA) spenden einen Rappen pro verbrauchten Kubikmeter Wasser und erhalten das solidarit'eau suisse Label.

Das Label wurde dem Vize-Stadtpräsidenten, Herrn Erasmo Pelli, am Samstag 22. September im Rahmen der Veranstaltung „TraSguardi“  in Lugano übergeben. Die Spende wurde auf verschiedene Trinkwasserprojekte in Burkina Faso, Benin, Senegal, Ruanda und Ecuador aufgeteilt.   
...Giornale del Popolo
...FOSIT interno
...Trasguardi

Links:
www.ail.ch/meta-navigation/media/news-comunicati/Solidarit-eau-Suisse.html
www.trasguardi.ch 


Dienstag 19. Juni 2012
Artikel zum solidarischen Engagement von Flawil in der Wiler Zeitung

Die Wiler Zeitung vom 19. Juni 2012 berichtet über das solidarische Engagement von Flawil im Rahmen von solidarit'eau suisse.   ...mehr


Dienstag 20. März 2012
Am 22. März wird Solidarit’eau suisse im “L'Hebdo“ präsentiert

Dieses Jahr wird Solidarit’eau suisse zum Weltwassertag in der Spezialausgabe von Mediaplanet „L’eau“ präsentiert. Diese erscheint als Beilage in der Zeitschrift „L'Hebdo“ am 22. März. Hier finden Sie diese Beiträge ab dem 22. März (auf französisch) aufgeschaltet.   ...mehr

 

Montag 19. Dezember 2011 Locarno bekommt das Label "solidarit'eau suisse-Gemeinde"

Auf dem Foto sind v.l.n.r.: Mascia Cantoni, Präsidentin der Fondazione Svizzera Madagascar (FSM), Claudio Valsangiacomo, solidarit'eau suisse, Giuliano Castelli, FSM, Carla Speziali, Bürgermeisterin von Locarno, Silvano Bontà, Direktor der Wasserwerke, Diego Erba, Städtischer Departementsvorsteher, Monika Trost, solidarit'eau suisse

Am 15. Dezember nahm die Bürgermeisterin Carla Speziali von Locarno persönlich das Label "solidarit'eau suisse-Gemeinde" für den Beitrag der Stadt Locarno an ein Trinkwasserprojekt des Hilfswerks Fondazione Svizzera Madagascar entgegen.