Inhaltsbereich

Fondation Terre des hommes

Formale Angaben

Name: Fondation Terre des hommes
Adresse: Avenue de Montchoisi 15
PLZ/Ort: 1006 Lausanne
Telefon: 00 41 58 611 06 66
E-mailinfo(a)tdh.ch
Webseitewww.tdh.ch
Rechtsform: Stiftung
Mitglieder:
Kontrollstelle: Ernst & Young
Qualitätsmanagement: ISO 9001, ZEWO
EZA Vertragspartner: DEZA, Chaîne Glückskette, EU/ECHO/UNICEF/USAID.
Jahresbudget: 105 Mio CHF - Wasser/Sanitation/Quellschutz: 5 Mio CHF

Selbstverständnis der Organisation

Vision/Mission
Terre des hommes (Tdh) ist das führende Schweizer Kinderhilfswerk. Seit 1960 trägt Tdh mit ihrem Einsatz von innovativen Ansätzen und nachhaltigen Lösungen massgeblich zu einer besseren Zukunft für benachteiligte Kinder und ihre Gemeinschaften bei. In über 45 Ländern arbeitet Tdh mit lokalen und internationalen Partnern zusammen, um Programme in den Bereichen Gesundheit, Kinderschutz und Nothilfe umzusetzen. Diese verbessern den Alltag von mehr als drei Millionen Kindern und ihren Angehörigen. Ermöglicht wird dieser Einsatz durch individuelle und institutionelle Geldgeber, wobei sich die Administrativkosten auf ein Minimum belaufen.

Arbeitsweise
Terre des hommes verbessert die Achtung der Rechte und das Wohlergehen von Kindern in ihren Gemeinschaften durch den Einsatz von nationalen und internationalen Fachleuten: Ingenieure, Ärzte, Ernährungswissenschaftler, Anwälte, Strassenpädagogen, Psychologen usw. Tdh stärkt die notwendigen Fähigkeiten, um auf ein gegebenes Problem effektiv reagieren zu können.

Projektschwerpunkte
Tdh integriert Massnahmen im Bereich Wasser, Abwasser und Hygiene (WASH), um die Wirkung ihrer Programme für die Gesundheit von Müttern, Neugeborenen und Kindern, Kinderschutz und humanitäre Hilfe zu verstärken.
Unsere Experten für Soforthilfe sorgen dafür, dass Kinder und ihre Familien Zugang zu sauberem Trinkwasser und guten Hygienebedingungen haben: Wasserversorgung, Wiederherstellung und Reparatur von Wasser- und Sanitäranlagen sowie Bewusstsein für gute Hygienepraktiken. Wir konzentrieren uns auf ländliche Gebiete, Kleinstädte, Vororte, arme Viertel und Flüchtlingslager. Im Irak hatten 2017 65.000 Vertriebene täglich Zugang zu sauberem Trinkwasser.
In ihren langfristigen Entwicklungsprojekten führt Tdh wichtige Hygieneförderungs- und Trainingsmassnahmen durch. Bei der Wiederherstellung der Sanitäranlagen und des Zugangs zu Wasser organisiert Tdh den Bau von Brunnen, Bohrlöchern und Trinkwassernetzen sowie die Installation von Familienlatrinen und -duschen, die Abwasserentsorgung und die Abfallwirtschaft. Gleichzeitig stärkt Tdh die lokalen Kapazitäten, um eine angemessene und nachhaltige Erhaltung dieser Strukturen zu gewährleisten.

WASH in Gesundheitseinrichtungen
Seit 2014 arbeitet Tdh mit den staatlichen Gesundheitsbehörden in fast 300 Gesundheitszentren in Bangladesch, Benin, Burkina Faso, Guinea, Mali, Mauretanien und Nepal zusammen, um angemessene WASH-Dienste für Patienten und Pflegekräfte zu gewährleisten.
Tdh beteiligt sich am Global Task Team des Gemeinsamen Überwachungsprogramms für Wasserversorgung, Abwasserentsorgung und Hygiene (JMP) von WHO/UNICEF und trägt zur Entwicklung von Indikatoren und Methoden zur Verbesserung der WASH in Gesundheitseinrichtungen bei. Um die Verbreitung und Förderung der Verwendung international empfohlener Indikatoren bei Regierungen und Partnern zu unterstützen, haben Tdh, Eawag und CartONG mit Unterstützung von JMP ein Evaluierungsinstrument für Gesundheitszentren entwickelt, das Facility Evaluation Tool (FACET). FACET, basierend auf den von JMP empfohlenen Kernindikatoren für Schulen und Gesundheitseinrichtungen, ermöglicht die mobile Datenerfassung online und offline auf einer Open-Source-Plattform und bietet die entsprechenden Werkzeuge für Dashboard und Analyse in humanitären und entwicklungspolitischen Kontexten.

WASH in Schulen
Tdh ist Mitgestalter der "Blue Schools", einem einzigartigen Ansatz des Schweizerischen Konsortiums für Wasser und Abwasser, der das Bewusstsein von Kindern für die WASH- und Ökosystemaspekte des Ziels Nr. 6 der nachhaltigen Entwicklung schärft. "Blaue Schulen" fördern eine sicherere Lernumgebung und umweltfreundliche Technologien und Praktiken, die die Schüler in ihren Gemeinschaftenn nachahmen können. Sobald grundlegende WASH-Praktiken in den Schulen angewendet werden, werden die Kinder in biologischen Gartenbau, nachhaltigen Oberflächenwasser- und Abfallmanagementpraktiken und Genderfragen geschult.
Die Innovationseinheit von Tdh arbeitet mit Gravit'eau zusammen, um Prototypen und Tests von Handwäschestationen durchzuführen, die Wasser in Umgebungen mit begrenzten Wasserressourcen recyceln.


Erfahrungsgebiete: Südasien, Westafrika und Lateinamerika. Einige Beispiele:
- Bangladesch: Tdh hat in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium, der WHO und UNICEF die erste nationale Konferenz über WASH in Gesundheitszentren ins Leben gerufen, die zur Bildung einer nationalen Arbeitsgruppe führte.
- Guinea: Zusammenarbeit mit den Ministerien für Justiz und Gesundheit und der WHO zur Einführung eines Instruments zur Verbesserung der WASH-Einrichtungen in Gefängnissen.
- Indien: Zusammenarbeit mit Gemeinden und lokalen Partnern bei der Behandlung von kommunalem Abwasser; Optimierung des EcoSan-Toilettenmodells als Lösung für hochwassergefährdete ländliche Gemeinschaften.

Kompetenzen im Bereich Trinkwasser, sanitäre Anlagen, Quellschutz

Regelmässige Projekte
Trinkwasser seit 2000
Sanitäre Einrichtungen seit 2000
Quellschutz seit 2000 

Bemerkungen: Nothilfe und Entwicklung

Durchschnittliche Anzahl Projekte und Begüstigte pro Jahr
Trinkwasser: 50'000 Begüstigte pro Jahr
Sanitäre Anlagen: 50'000 Begüstigte pro Jahr
Quellschutz: 12 Projekte pro Jahr 

Bemerkungen: Nothilfe und Entwicklung

Ansätze, Methoden, Instrumente
Ein zentrales Ziel von Tdh ist die nachhaltige Verbesserung der Gesundheit von Gemeinschaften. Seit 1960 unterstützt Tdh in mehr als 40 Ländern die Beteiligung der Gemeinschaften und die Zusammenarbeit mit dem öffentlichen Dienst und den lokalen Behörden. Die Integration von WASH in die Mutter-Kind-Programme stärkt das Dreieck aus Wasser, Hygiene und Hygieneförderung.

Mitgliedschaften in relevanten Fachorganisationen
AGUASAN, Sustainable Sanitation Alliance, UNICEF WASH Cluster, Swiss Water & Sanitation Consortium, Global Task Team on WASH in Health Care Facilities (UNICEF/WHO)