Inhaltsbereich

Swissaid

Formale Angaben

Name: Swissaid
Adresse: Lorystrasse 6a
PLZ/Ort: 3000 Bern 5
Telefon: 031 350 53 68
e-mail: m.jovanov(a)swissaid.ch
Websitewww.swissaid.ch
Rechtsform: Stiftung, Gründung 1948
Mitglieder: 80'000
Kontrollstelle: von Graffenried (Rechnung gemäss den Fachempfehlungen von SWISS GAAP FER 21 / Kern-FER)
Qualitätsmanagement: ZEWO
EZA Vertragspartner: DEZA, Glückskette
Jahresbudget: gesamt: 19 Mio. CHF; internationale Zusammenarbeit: 12 Mio. CHF; davon Wasserprojekte: 1.5 Mio. CHF

Selbstverständnis der Organisation

Vision
Seit Gründung setzt sich SWISSAID für eine gerechte, friedliche und vielfältige Welt ein.

Mission
Ziele von SWISSAID sind die Unterstützung von Entwicklungsprojekten für die ärmsten Bevölkerungsgruppen in den Partnerländern und die Informations- und Öffentlichkeitarbeit sowie die Mitwirkung an Meinungsbildungsprozessen in Fragen der Entwicklungspolitik und Entwicklungszusammenarbeit in der Schweiz.

Arbeitsweise
SWISSAID zählt zu den etablierten Hilfswerken der schweizerischen Entwicklungszusammenarbeit. Im Rahmen der Hilfe zur Selbsthilfe ist SWISSAID über 60 Jahre als konfessionell ungebundene, politisch unabhängige und professionell arbeitende Institution in Afrika, Asien und Lateinamerika tätig. SWISSAID arbeitet regional konzentriert in neun Entwicklungsländern und ist in den ländlichen Gegenden tätig, wo die Armut besonders gross ist. Die aktuellen Partnerländer sind: Indien, Myanmar (Burma), Guinea-Bissau, Niger, Tansania, Tschad, Ecuador, Kolumbien und Nicaragua.

Projektschwerpunkte
Die Projekte umfassen die Förderung aller Bereiche der ländlichen Entwicklung wie nachhaltige Landwirtschaft, Trinkwasserversorgung und Bewässerung, Hygiene, gerechte Teilhabe der Bevölkerung an den natürlichen Ressourcen, Schulung und Bewusstseinsbildung und Genossenschaftswesen.

Kompetenzen im Bereich Trinkwasser, sanitäre Anlagen, Quellschutz

Regelmässige Projekte
Seit 1983

SWISSAID arbeitet seit vielen Jahren im Bereich der Trinkwasser- und der Sanitärversorgung mit ausgewählten Partnern zusammen. SWISSAID führt grössere Projekte mit den Partnern des Swiss Water and Sanitation Consortium (Zusammenschluss der Schweizer Hilfswerke im Bereich Wasser und Sanitärversorgung) durch. Die Projekte werden unter zum Teil recht schwierigen Rahmenbedingungen realisiert und erfordern langjährige regionale Kenntnisse und umfassende fachliche Expertise. SWISSAID führt nachweislich erfolgreich Projekte in den Bereichen Trinkwasser und Hygiene in Afrika (Tschad, Guinea-Bissau und Niger) und in Lateinamerika (Ecuador und Nicaragua) durch. Die Erfahrungen und Erkenntisse aus abgeschlossenen Projekten werden ausgewertet und fliessen in die Planung neuer Vorhaben ein. SWISSAID sorgt für eine transparente inhaltliche wie finanzielle Abwicklung der Vorhaben. 

Durchschnittliche Anzahl Projekte pro Jahr
10 Projekte

Die Projekte beinhalten Massnahmen zum Bau von Wasserversorgungsleitungen, zum Quellschutz, dem Management von Wassereinzugsgebieten, die Förderung von Kapazitäten der Nutzergruppen und die institutionelle Stärkung von lokalen Wasservereinigungen. Die Projekte werden in Abstimmung mit den staatlichen Behörden realisiert.

Ansätze, Methoden, Instrumente
SWISSAID

- unterstützt Selbsthilfeprojekte der ärmsten Bevölkerungsgruppen.

- entwickelt Projekte nicht selbst, sondern fördert die Eigeninitiative der bedürftigen Menschen.

- arbeitet mit lokalen Partnerorganisationen zusammen, um das lokale Wissen zu nutzen und zu unterstützen.

- setzt keine ausländischen Experten ein, sondern stützt sich auf lokal vorhandenes Wissen.

- setzt mit lokalen Organisationen die Projekte gemeinsam mit der Bevölkerung um.

- unterhält zur Qualitätssicherung der Projekte in jedem Land ein Koordinationsbüro.

Länderprogramme werden von einheimischen Koordinatorinnen und Koordinatoren geleitet.

Mitgliedschaften in relevanten Fachorganisationen
In den Partnerländern ist SWISSAID Mitglied von nationalen Netzwerken und Arbeitsgruppen zum Thema Wasser. In der Schweiz ist SWISSAID Mitglied von Aguasan und der Swiss Water Partnership.