Inhaltsbereich

Camagüey, Kuba: Trinkwasseraufbereitung mit Keramikfiltern in einer ländlichen Gemeinschaft

Projektplanung

Das Mitspracherecht der Population an diesem Projekt ist grundlegend, wie auch an allen gemeinschaftlichen Projekten welche in dieser Region schon durchgeführt wurden. Die späteren Nutzniesser werden selbst die nötigen Arbeitskräfte liefern, sowie die Kontrolle und Unterhaltung der zur Verfügung gestellten Infrastrukturen übernehmen. Die Population, mit Hilfe des von der lokalen Obrigkeit und unserer Vereinigung ASC zur Verfügung gestellten technischen Personals, wird an der Ausführung und der Montage der Infrastrukturen teilnehmen. Man möchte dieser Gemeinschaft auch mit Hilfe des Projekts, das Thema Wasser, Energie und Umwelt, besser zum Bewusstsein bringen, sowie die notwendige Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern zu beachten, um die Ressourcen der Allgemeinheit gut zusammen zu verwalten. Die lokalen Organisationen wurden schon in die Planung des Projekts mit einbezogen und werden eine wichtige Rolle bezüglich der Ausbreitung und Promotion der zu erwartenden Resultate einnehmen.

Technische Angaben zum Projekt

Die Wasserversorgung erfolgt hauptsächlich mangels Elektrizität mit Hilfe von alternativen Energien (hauptsächlich Windenergie, z.B. Windmühlen, aber auch Sonnenenergie, Photovoltaik) welche das Wasser aus dem Grundwasser pumpen.


Die hygienischen Verhältnisse sollen verbessert werden, Toiletten sind in dieser Region schon vorhanden.

Einbezug der Frauen

Die soziale Struktur in Kuba fördert seit 1959, dem Jahr der Revolution, die Gleichberechtigung der Geschlechter, mit besonderer Beachtung der professionellen und institutionellen Position der Frau, sowie auch die der verschiedenen ethnischen Gruppen welche in der multiethnischen Gesellschaft Kubas vorhanden sind. Die Präsenz der Frauen in den führenden Schichten ist sichtbar und kann ohne weiteres auch zum Vorbild für andere Länder genommen werden.

Wassernutzung/Hygiene

Das Projekt sieht eine Verbreitung nachhaltiger hygienischer Massnahmen in den 19 Schulen und in den verschiedenen Quartiersvereinen mit Hilfe der 44 medizinischen Beratungsstellen vor. Der sparsame Verbrauch des Wassers wird zum Gegenstand einer Sensibilisierungskampagne, die die ganze Provinz einbeziehen soll. Diese wird auch unterstützt von der für die Verteilung des Trinkwassers verantwortlichen Obrigkeit und von den lokalen sanitären Instanzen.

Nachhaltigkeit

Das “Centro integrado de tecnologàs del agua” (CITA) arbeitet für die Durchführung seiner Projekte zusammen mit dem:
Nationalen Institut der Ressourcen “Instituto Nacional de Recursos: welches die Durchführung der technischen Aspekte der lokalen Produktion der für die Garantie der Qualität des Wassers verantwortlichen Keramikfilter unterstützt, und für die Finanzierung des Projekts in nationaler Währung garantiert,
Sowie mit der:
Universität und dem pädagogischen Institut von Camagüey. Diese wird sich der Verbreitung der Information in der Population annehmen,
Und mit dem:
Ministerium der Wissenschaften, der Technologie und der Umwelt (CITMA), welches für die wissenschaftliche Unterstützung für einen rationellen Einsatz der Energien und des Wassers garantiert.

 

 

» Zurück zur Projektliste

 

Organisation: Associazione Svizzera-Cuba (ASC)

Land: Kuba

Beginn: 2011

Ende: 2013

Stadt / Land: Dorf

Bemerkungen:

Anzahl Begünstigte: 1265 Familien