Inhaltsbereich

Durch Zugang zu sauberem Trinkwasser verbessern sich die Lebensumstände von bolivianischen Dorfgemeinschaften

Betriebsorganisation

Für den Betrieb und Unterhalt der Wassersysteme werden in den einzelnen Dörfern Trinkwasserkomitees gebildet. Diese werden im Management, dem Gebrauch und Unterhalt der Wassersysteme (einschliesslich Sanitär-kenntnisse) sowie der Festlegung einer monatlichen Gebühr geschult. Die monatlichen Reinigungsarbeiten werden von den begünstigten Familien geleistet.
Für Kontrollen und den Unterhalt der Wasserpumpen ist der Gemeindebezirk zuständig. Im Rahmen des Projekts werden zudem regionale und nationale staatliche Stellen mit einbezogen und Verantwortung übertragen.

Ausbildung/Trainings

Die Mitglieder der Trinkwasserkomitees und zusätzliche Gemeindevertreter werden in der Organisation von Komitees und im Unterhalt der Wassersysteme geschult.
Die Ausbildung beinhaltet die Komponenten: Organisation und Management eines Komitees, Gebrauch und Unterhalt des Systems einschliesslich Sanitärkenntnisse, Information und Konsensfindung und Handhabung für die Abgabe einer monatlichen Gebühr auf Haushaltsebene.
Lehrpersonen werden zur Vermittlung von verbesserten Hygienepraktiken nach der CHAST-Methode geschult. Die Module fliessen als Komponenten in den Unterrichtsbetrieb ein und fördert so eine nachhaltige Verbesserung der Kenntnisse, des Bewusstseins und der Praktiken in Bezug auf Hygiene unter Schulkindern.

Finanzierung des Betriebs

Die Trinkwassersysteme werden mit Zählern ausgestattet um den Verbrauch auf Haushaltsebene zu ermitteln. Die Trinkwasserkomitees werden in der Festlegung eines Preises pro verbrauchte Wassermenge geschult. Diese Einnahmen werden dafür verwendet, den Betrieb und Unterhalt der Wassersysteme zu garantieren und nachhaltig sicherzustellen. Zum Unterhalt der Systeme zur Regenwassersammlung werden die direkten Begünstigten auf Familien- und kollektiver Ebene sensibilisiert und technisch geschult.

Die Tarife werden so festgelegt, dass kein Defizit entsteht.

Chancen/Risiken

Politische Instabilitäten, so dass die Gemeindebezirke ihren Verpflich-tungen nicht nachkommen. Bisher war dies noch nie der Fall, vereinzelt kam es allerdings zu Verzögerungen bei der Auszahlung der vereinbarten Quoten.
Extreme Witterungsverhältnisse wie Kälteeinbrüche oder starke Regenfälle (Beeinträchtigung des Bauprozesses), sowie lange Trockenperioden, welche den Wasserzufluss auf eine ungenügende Menge reduzieren könnten, bzw. die Sammlung von Regenwasser nicht zulassen würden.

In beiden Fällen gibt es kaum Gegenmassnahmen. Die Messungen des Wasserzuflusses werden nach Möglichkeit zu Ende der Trockenzeit gemacht, so dass der normale minimale Zufluss ermittelt, und die Möglichkeit einer Implementierung emittelt werden kann.
Die Festlegung der Speicherkapazitäten der Wasserreservoirs für Gravitationssysteme sowie für Regenwassersysteme wird an die tatsächliche Verfügbarkeit von Wasser angepasst.

 

 

» Zurück zur Projektliste

 

Organisation: Caritas Schweiz

Land: Bolivien

Beginn: 01.01.2015

Ende: 31.12.2017

Stadt / Land: Dorf

Bemerkungen: Bolivien / Departament La Paz / Bezirk Sapahaqui und Patacamaya
Gemeinden: Poconi, Jallallica, Poopo, Sapini Castilluma, Esmeralda, Collpuma A-B, La Joya, Huarahuarani, Capunata, Jatuquira, Collpa Huancarani, Mamurasi

Anzahl Begünstigte: 2674 Personen

Geldbedarf: CHF 232'398

Restbetrag: CHF 232'398