Inhaltsbereich

Umweltbildungs-, Hygiene- und Abwasserprojekt in Schulen in den Randgebieten von Ouagadougou

Betriebsorganisation

Die Verwaltung jeder Schule ist mit Unterstützung des Elternvereins für den ordnungsgemässen Betrieb und die Instandhaltung der durchgeführten Arbeiten verantwortlich. Insbesondere sind die LehrerInnen für die Organisation der Wasserversorgung von Trinkwasserstationen und Handwaschanlagen zuständig. Was die Toiletten betrifft, so wird die Leitung jeder Schule Reinigungspersonal einstellen, um die Toiletten regelmässig zu reinigen. Darüber hinaus sorgen die LehrerInnen mit Unterstützung des Elternvereins und des Umweltbildungsvereins der Schule dafür, dass die SchülerInnen die Toiletten richtig benutzen.

Ausbildung/Trainings

Die LehrerInnen sind für den Unterricht der Nutzung und Wartung der in der Schule aufgebauten Einrichtungen verantwortlich. Das Projekt sieht die Ausbildung von LehrerInnen vor, die ihrerseits die SchülerInnen ausbilden. Unterstützt werden sie vom SchülerInnenbüro, dem Schul-Umweltbildungsclub und dem Elternverein.

Finanzierung des Betriebs

Betriebs- und Unterhaltskosten für Toiletten, Waschbecken, Trinkwasserstationen und Schulbohrungen werden aus dem Haushalt des Elternvereins und der Schule finanziert.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass jeder Schüler und jede Schülerin, sobald er oder sie sich in die Schule einschreibt, zum Budget des Elternvereins beiträgt, wobei die Beitragszahlungen in der Schule enthalten sind. Das Budget der Eltern ist für die Organisation der Aktivitäten des Vereins, der Schule und auch für die Unterstützung der Schule zur Verbesserung des schulischen Umfelds für die SchülerInnen bestimmt. Dieses Budget ist somit eine sichere Quelle für die Betriebs- und Wartungskosten der gebauten Infrastruktur. Im Falle eines Defizits können Schulen auf PartnerInnenverbände und Alumni der Schule zurückgreifen.

Chancen/Risiken

Jedes Projekt in Schulen ist dem Risiko der Rotation von Lehrkräften und SchülerInnen sowie dem Büro der Elternvereinigung ausgesetzt; mittelfristig besteht die Gefahr des Informationsverlustes und der Unterbrechung der eingeleiteten Dynamik.
Der Schwerpunkt liegt auf der Umsetzung einfacher Leitungspraktiken und der maximalen Einbeziehung der Verwaltung des Schulkomplexes, die die stabilste Struktur bieten kann.

 

 

» Zurück zur Projektliste

 

Organisation: CEAS Centre Ecologique Albert Schweitzer

Land: Burkina Faso

Beginn: 01.10.2018

Ende: 30.09.2020

Stadt / Land: Kleinstadt

Bemerkungen: Stadtrandgebiete

Anzahl Begünstigte: 4000 Personen

Geldbedarf: CHF 34'500

Restbetrag: CHF 34'500