Inhaltsbereich

Über uns

In der Schweiz ist nicht nur genügend Wasser, sondern es sind auch das Know-how und die finanziellen Mittel vorhanden, um jederzeit hochwertiges Trinkwasser in jedem Haus zur Verfügung zu stellen.

Vielerorts sind die Voraussetzungen für eine ausreichende Wasserversorgung wesentlich schlechter als in der Schweiz. Mit solidarit’eau suisse können Schweizer Wasserversorgungen / Gemeinden auf einfache Weise Trinkwasserprojekte in Entwicklungsländern unterstützen. Zur Funktionsweise...

Der Zugang zu sauberem Trinkwasser ist, obwohl ein Menschenrecht, längst nicht für alle Menschen selbstverständlich.

Durch die Umsetzung der UN-Millenniumsentwicklungsziele haben seit 1990 2,3 Milliarden Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser erhalten. Trotz diesen wesentlichen Fortschritten müssen immer noch über 660 Millionen Menschen mit verschmutztem Wasser leben. Darauf folgend wurde 2015 die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung durch die Vereinten Nationen lanciert. Diese fordert unter anderem, dass bis 2030 alle Menschen weltweit in ihren Häusern oder in der nahen Umgebung Zugang zu Trinkwasser und sanitären Anlagen haben sollen.

Das bisherige Engagement in Entwicklungsländern zur Verbesserung der Trinkwassersituation reicht nicht aus, um diese Ziele zu erreichen. Hier ist auch die Schweiz gefordert, einen zusätzlichen Beitrag zu leisten.
Darum wurde vor 9 Jahren solidarit’eau suisse ins Leben gerufen, um zusammen mit Wasserversorgungen und Gemeinden mehr Trinkwasserprojekte in Entwicklungsländern zu ermöglichen.