Inhaltsbereich

Ernst Bromeis

Wasserbotschafter und Grenzschwimmer

Der studierte Sportlehrer und ehemalige Spitzensporttrainer lebt für seine Mission, die Trilogie "Das blaue Wunder". 2008 schwimmt der Wasserbotschafter erstmals durch 200 Bergseen in Graubünden, 2010 durchschwimmt er in jedem Schweizer Kanton den grössten See und 2014 schafft er es den gesamten, 1247 Kilometer langen Rhein von seiner Quelle im Graubünden bis zu seiner Mündung im Hoek van Holland zu durchschwimmen!

Das eigentliche Ziel hinter all diesen sportlichen Errungenschaften, ist es die Menschen auf das Thema Wasser zu sensibilisieren. Gemäss Ernst Bromeis sterben noch immer viel zu viele Menschen an den Folgen von Wassermangel oder aufgrund hygienischer Mängel. Obwohl das Recht auf Zugang zu sauberem Wasser am 28. Juli 2010 von der Volksversammlung der Vereinten Nationen als Menschenrecht anerkannt ist, sind wir von einer Durchsetzung dieses Rechts noch weit entfernt.

Für Ernst Bromeis ist es inakzeptabel, dass alleine "das Glück, am richtigen Ort geboren zu sein", darüber entscheidet, ob ein Mensch aufgrund von Trinkwasserknappheit ums tägliche Überleben kämpfen muss oder im Überfluss leben kann. Wir sind "die mit Wasser Gesegneten" und sollten endlich unsere soziale Verantwortung wahrnehmen uns für ein Recht auf Wasser für alle einzusetzen. Denn das Prinzip einer menschlichen Welt beruht auf einer globalisierten Wirtschaft und auch auf einem gerechten Wasserhaushalt als Basis für die Verwirklichung des Rechts auf Leben.

Ernst Bromeis verbindet daher Spitzensport mit einer ethischen Mission und will vor allem dem Menschenrecht auf Wasser Gehör und Aufmerksamkeit verschaffen. Seit Ende 2007 engagiert sich Ernst Bromeis bereits hauptberuflich als Wasserbotschafter und Grenzschwimmer für die Wassersensibilisierungsprojekte vom "Blauen Wunder". Nebst Wasser-Mandaten im Tourismus und der Wirtschaft engagiert er sich als Referent und hat sich auch sofort bereit erklärt als Botschafter für solidarit'eau suisse tätig zu werden.

Mehr Informationen über Ernst Bromeis und "Das Blaue Wunder" finden Sie hier.